default_mobilelogo

Je nach Veranlagung hat man als Teenager vieles ausprobiert. Wenn man was nicht ausprobieren konnte, dann war es zu teuer, zu gefährlich oder es war einem noch nicht eingefallen. Mit der Zeit erweitert sich der Horizont und es kommen Dinge dazu oder der mensch bleibt in seinem Trott.

Erst mit einem Urlaub zusammen mit meinem Schwager und dessen Frau brachte mich zum Liegerad. Ich wollte es unbedingt ausprobieren und brauchte etwa eine halbe Stunde, bis ich es bewegen konnte. Jeden Abend fuhr ich ein kürzeres Stück und es klappte immer besser. Unsere Entwicklung kann auf unseren Seiten verfolgt werden. Bei mir ergab sich folgende Kette:

Hornet 1 (meiner Schwägerin) ⇒ das Urzox ⇒ Nazca Paseo ⇒ HP Speed Machine ⇒ Zox 26 XL low

bei den Einspurern. Was fehlt da noch? Ein ganz tiefes Rad - nein das muss es inzwischen nicht mehr sein, ein Highracer - zu unkomfortabel und für meine Anwendungen nicht geeignet. Ein bayerisches Rad habe ich probiert (nach rechts lenken heißt nach links fahren) und konnte es ein paar Meter bewegen.

Was ich noch nicht probiert habe, ist ein Knicklenker. Da gibt es Pythons, Flevo Racer und eben das nicht mehr gebaute Staiger Airbike. Letzteres wird als gutmütiger, als die anderen von ihren jeweiligen Besitzern eingestuft. Ich wollte mir eigentlich dann mal ein Python bauen, kam aber irgendwie nicht dazu.

'Wieder auf dem Weg zu einem Seminar fuhr ich in die Nähe von Aachen und entdeckte kurz vorher das Angebot eines überarbeiteten und neu gepulverten Airbikes kurz hinter der belgischen Grenze. Per E-Mail einen Termin ausgemacht und das Rad kurzer Hand mitgenommen. Probefahrt? Solche Räder kann man nur Probe fahren, wenn man schon eines hatte. Als normaler Radfahrer kommt man nicht weit und kann es dann eigentlich auch sein lassen.

Nach dem Seminar fuhr ich wieder nach Hause und suchte mir den Sonntag als ersten Probetag aus. Ich wohne neben einem Supermarkt und Sonntags ist dort kaum ein Auto zu finden. Die erste Probezeit war etwa 15 Minuten. Ich kam etwa 10 m weit und dann konnte ich gerade noch ein Umfallen verhindern. Ich hatte im Vorfeld Berichte gelesen, dass Leute nach Monaten gerade mal ein paar 100 Meter fahren können. Welch eine Aussicht!

Jeden Abend übte ich von da an auf dem Parkplatz. Ich wartete bis der Laden zu hatte und dank Sommer war es noch lange hell. Karin schaute mir ab und zu zu und saß dann immer mit Lachkrämpfen auf der Einfahrt zum Parkplatz. Nach zwei Wochen traute ich mich auf die Nebenstraßen in das Industriegebiet, in dem unser Haus steht. Mit vielen Stopps schaffte ich die Runde mit 1,5 km in einer halben Stunde. Welch ein Schnitt!
Nach weiteren zwei Wochen fuhr ich die Runde in 6 Minuten. Aber eigentlich waren es 2,5 km, weil das Rad fuhr, wie es mag.

Warum ist das Ganze so schwer? Und warum stellt der sich so an? Deshalb mal eine Erklärung: Ein Knicklenker ist ein Rad, das den Drehpunkt für die Lenkung nicht wie gewohnt vor dem Körper hat, sondern im Hüftbereich unter dem Körper. Beim Liegerad kann man dann mit der Hüfte lenken. Mit dem Aufrechtrad geht das im Prinzip nur sehr kurze Zeit. Wenn man es kann, kann man freihändig fahren und braucht die Hände nur zum Schalten und zum Bremsen.

Fürs Motorradfahren und Autofahren lernt man, man fährt dahin, wohin man schaut. Beim Knicklenker fährt man dahin, wohin man "denkt". Nachdem ich das Rad einigermaßen beherrschte, fuhr ich Sonntag Morgens damit zum Bäcker. Es lief eigentlich jedesmal sehr gut. Ein paar Schlenker, aber die Grobrichtung stimmte. Und wo kommt jetzt das "Denken"? Ich fuhr zurück und der Radweg ist 2,5 m breit. Mir kam auf der benachbarten Straße ein Auto entgegen. Ich dachte kurz, du darfst jetzt nicht nach rechts fahren und wo fuhr das Rad mit mir hin? Direkt auf die Straße zu. Kurz vor dem Ende des Bordsteins stand ich, richtete das Rad und wusste was Lenken mit den Gedanken meint.

Ich bin trotz der kürzeren und längeren Strecken, die ich immer allein fuhr und die alle gut funktionierten, noch nie in der Gruppe oder bei einer Tour gefahren. Das wird die nächste Hürde, die sicher auch zu schaffen ist.

Das Bild oben stammt von der Seite airbike.de.