default_mobilelogo

Nach dem Cab-Bike und einem Mango, erst mit Tiller, dann mit Panzerlenkung, musste es was neues sein. Von einem Urlaub im Harz fuhren wir die schlappen 600 km nach Dronten, damit Karin ein DF Probe fahren kann. Ymte kümmert sich um die Einstellung und stopfte noch eine zweite Matte unter, bis Karin das Gefühl hatte, das sie genug sieht. Nach einer kurzen Runde probierte sie es dann doch mit der normalen Auflage und wollte das Tretlager nochmal verstellt haben. Dann fuhr sie wieder los und kam und kam nicht. Ymte kümmerte sich um andere Besucher, ich nahm mal in seinem DF XL Platz und auch nach 15 min war Karin noch nicht da. Nach 20 min bog sie um die Ecke mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Das DF musste es sein. Ein wenig hin und herüberlegt, aber es war klar: Ja sie bestellt eines. Farbe mint, Radscheiben in Karosseriefarbe, Doppelscheinwerfer vorne und 155 er Kurbeln. Und dann begann das Warten. Zu dem Zeitpunkt gab es nur die Vorführer und ein Vorserienmodell, das Werner aus Dornbirn fuhr. November 2014 sollte es geliefert werden. Der Termin war sehr optimistisch genannt. Es wurde dann Februar 2015. Wir fuhren in den Faschingsferien nach Dornbirn und Karin stand mit strahlenden Augen vor ihrem DF. Es wurde noch auf sie eingestellt und sie wollte damit zu Freunden nach Bremen fahren. Ich fuhr auf dem Heimweg bei Nazca vorbei und wollte Lenkerendschalthebel mitnehmen. Durch einen Unfall und der damit verbundenen Straßensperre war ich noch in den Niederlanden unterwegs, als mich Karin anrief, dass sie den Track auf ihrem Navi hat und keine Karte dazu. Das Navigieren ist damit sehr mühsam und die Aussicht darauf alleine in einer Pension zu übernachten und fast den ganzen nächsten Tag weiter ohne Karte zu fahren, veranlasste sie dazu mich anzurufen und sich abholen zu lassen.

Wir trafen uns an der ersten Pension, zahlten die Übernachtung und luden das DF in den Hänger zu meinem Milan.

Nach zwei Stunden waren wir dann bei den Freunden in Bremen. An den zwei folgenden Tagen machten wir Touren mit dem DF und dem Milan. Dabei schaute ich mal eine Zeitlang auf den Navi und Karin hielt an und schon passierte es, ich fuhr auf ihr neues Velomobil auf. Wir schauten sofort nach, aber am DF war rein garnichts zu sehen. Mein Milan war eingebeult und ließ sich schnell wieder ausbeulen. Von da an fuhr ich vorsichtiger und hielt immer genügend Abstand.

Auf dem Heimweg machten wir noch Zwischenstation in Hildesheim und besuchten Martina und Detlef.

Inzwischen ist auf dem DF Werbung von Karins Lerntherapiepraxis und dient als Dienstfahrzeug zum Weg in die Arbeit, aber auch zu Schülern in Augsburg.

Karin ist von ihrem DF begeistert wie am ersten Tag. Von Dieter, einem guten Bekannten, der ebenfalls ein DF fuhr (zum 70. Geburtstag am 07.07. das DF mit der Seriennummer 7), kauften wir die Haube ab, weil er sich selber eine gebastelt hat, die ihm besser gefiel, wie die Haube, die ihm seine Frau noch bestellt hat. Sie war in der perfekten Farbe lackiert, in mint.

Sie schwärmte dann so oft von ihrem DF und warum ich mir nicht auch eines kaufe? Im DF werde ich wohl keinen Platz finden, ich saß schon drin, konnte aber nicht treten, also eher ein DF-XL. Als ein gelbes DF-XL gebraucht angeboten wurde, schlug ich kurzentschlossen zu. Den Rest dann beim DF-XL.